All posts in FWI Gruppe

Cosmo-Consult-und-FWI

Berlin/Steyr, 04.10.2017. Die COSMO CONSULT-Gruppe, weltweiter Anbieter von End-to-End-Business-Lösungen auf der Basis von Microsoft Dynamics und die FWI Gruppe, Österreichs führender Microsoft Dynamics 365 Partner, vereinen ihre Branchen- und Lösungsexpertise. Durch die Integration der FWI mit der Unternehmenszentrale in Steyr, zweier weiterer Repräsentanzen in Wien und Vitis sowie dem deutschen Standort im oberpfälzischen Neumarkt in den Unternehmensverbund baut die COSMO CONSULT-Gruppe ihre führende Position im europäischen Microsoft Dynamics-Partnerumfeld aus und konsolidiert zugleich ihre Marktführerschaft in Österreich.

Die FWI Gruppe ist mit ihren rund 150 Mitarbeitern in Österreich der führende Anbieter von Microsoft Dynamics 365 Enterprise-Lösungen und gehört im gesamten deutschsprachigen Marktumfeld zu den renommiertesten Experten für Microsoft Dynamics 365 ERP (AX) und CRM-Lösungen. Mit ihrer ausgewiesenen Branchenkompetenz in den Bereichen Druck und Verpackung, Entsorgung und Recycling, im Maschinen- und Anlagenbau, dem Industrie- und Fertigungssektor sowie im Groß- und Einzelhandel bietet die FWI Gruppe namhaften Kunden seit vielen Jahren praxiserprobte ERP-, CRM- und Business Intelligence (BI) Branchenlösungen sowie umfassende Beratung für die Optimierung und Digitalisierung von Geschäftsprozessen.

Durch die Integration der FWI Gruppe verfolgt die COSMO CONSULT Gruppe mit ihren nunmehr 950 Mitarbeitern an 40 Standorten weltweit konsequent ihre internationale Wachstumsstrategie, die zuletzt mit Akquisitionen in Österreich, Frankreich, Spanien und Lateinamerika vorangetrieben wurde. Eine zentrale Rolle spielt dabei nach wie vor der deutschsprachige Markt: Mit den vier neuen COSMO CONSULT-Standorten profitieren die gemeinsamen Kunden sowohl von der Erweiterung des Produkt- und Leistungsangebots als auch von der internationalen Expertise und der wirtschaftlichen Stabilität des führenden europäischen Microsoft Dynamics-Anbieters.

„Wenn zwei marktführende Technologie-Unternehmen ihre Kräfte bündeln und an einem Strang ziehen, dann profitieren nicht nur ihre Kunden davon, sondern der Markt insgesamt“, ist der Mitgründer der FWI Gruppe Leopold Födermayr überzeugt. Der auch über die Grenzen Österreichs hinaus bekannte Unternehmer und langjährige IT-Experte denkt dabei vor allem an die Herausforderungen und Chancen des digitalen Wandels: „Unternehmenslösungen sind dabei, sich genau wie Geschäftsprozesse und ganze Geschäftsmodelle grundlegend zu verändern. Um das Potenzial dieser Entwicklung zu nutzen, sind starke IT-Partner gefragt, die nicht nur eine Vision von der Zukunft haben, sondern auch die Kraft und Ausdauer, die man braucht, um diese Zukunft mitzugestalten.“

„Durch die Vereinigung von FWI und COSMO CONSULT etablieren wir einen im europäischen Umfeld einmaligen Expertenpool für integrierte Microsoft Dynamics 365 Businesslösungen“, ergänzt Uwe Bergmann, Vorstandsvorsitzender der COSMO CONSULT-Gruppe. „In der Tat stehen unsere Kunden und auch wir selbst im Zuge der digitalen Transformation vor großen Herausforderungen. Entscheidend bleibt für uns dabei, dass wir partnerschaftlich, ehrlich und auf Augenhöhe mit unseren Kunden zusammenarbeiten und das Bewusstsein, dass es bei allem, was wir tun, um die Menschen geht. Moderne Softwaretechnologie kann ihre Stärken nur ausspielen, wenn sie den Menschen in den Unternehmen dient.“

Die Umfirmierung der FWI-Standorte zu operativen Gesellschaften der COSMO CONSULT-Unternehmensgruppe wird in den kommenden Monaten sukzessive durchgeführt. Bestandskunden werden auch zukünftig von ihren gewohnten Ansprechpartnern betreut und persönlich über alle für sie relevanten Änderungen informiert. Für nähere Informationen können Sie sich jederzeit unter marketing@fwi-group.com melden.

FWI und Cosmo vereint

Teilen Sie diesen Beitrag:

projektmarketing_fwi

Wissen Sie um welche Marke es sich handelt? Wahrscheinlich schon, oder? Egal wie man zu einer Werbelinie steht, man verbindet sie unweigerlich mit einem Produkt oder Marke. Warum sollte das mit einem Projekt nicht auch so sein?

Projektmarketing ist wichtig, aber keiner machts

Ich kann mich noch an eine Vorlesung „Grundlagen Projektmanagement“ erinnern. Da kam das Thema Projektmarketing auf. Etwa in dieser Art: „Es gibt Projektmarketing und es ist wichtig.“

Das ist grob der zusammengefasste Inhalt dieser einen Powerpoint Slide, die das Thema behandelt hat. Und das wars dann auch schon für die nächsten drei Jahre Studium. Auch die Literatur gibt sich oft theoretisch und etwas unpraktisch.

Und dann gibt es noch die Kostendebatte: „Das ist doch unnötig und braucht keiner“ (oder so ähnlich).

Als Folge gibt es Millionen von Projektplänen mit dem Arbeitspaket Projektmarketing, um das sich niemand kümmern will und für das sich niemand interessiert. Und dann scheitern Projekte. Schnell wird der Schuldige gefunden – die Anforderungen waren nicht klar oder die Kommunikation war schlecht. Was das mit Projektmarketing zu tun hat? Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

Digitalisierung-fwi

Bis vor einigen Jahren habe ich als Trainer meines Faustballteams die Spielerpässe ausgedruckt und dem Schiedsrichter zur Verifizierung meiner Akteure vorgelegt. Heute passiert das alles online. Kein Vergessen der Pässe mehr und daher keine Strafverifizierungen aus dem Grund.

Ein einfaches Beispiel der Digitalisierung? Keine Rocket Science jedenfalls, wie Digitalisierung im Allgemeinen. Auf Wikipedia finden wir folgende Erklärung: „Der Begriff Digitalisierung bezeichnet allgemein die Veränderungen von Prozessen, Objekten und Ereignissen die bei einer zunehmenden Nutzung digitaler Geräte erfolgt.“ Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

FWI will´s wissen! – Unsere Bloginitiative

Kategorien: FWI Gruppe, News
Kommentare: 5
fwi-wills-wissen

Hier im Blog beschäftigen wir uns mit aktuellen Themen und Trends zu Business Applikationen und der IT-Welt. Natürlich kommen Neuigkeiten zu Ihren eingesetzten Produkten, egal ob ERP, CRM, Business Intelligence, SharePoint oder Office 365, auch nicht zu kurz. Denn genau Ihnen sollte unser Blog als Inspirationsquelle, Ideengeber und Denkanstoß dienen. Deshalb haben wir die Initiative „FWI will´s wissen“ ins Leben gerufen. Wir möchten von Ihnen wissen, welche Themen Sie interessieren.

Wie kann ich meine Themen anbringen?

1. Brainstorming: Überlegen Sie sich, welche Themen aus der IT-Welt Sie interessieren bzw. für Ihr Unternehmen gerade von Relevanz sind. Das kann alle Bereiche betreffen:
– Trendthemen wie das Internet of Things und Industrie 4.0
– Produkte/Features/Tipps & Tricks zu ERP, CRM, Business Intelligence, SharePoint und Office 365
– IT-Projektmethodiken
– Zukunftstrends in der Business IT
– …

2. Veröffentlichung: Posten Sie Ihre Wunschthemen als Kommentar unter diesen Blogbeitrag. Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

roundtable_crm_im_produzierenden_gewerbe

Wie weit ist das produzierende Gewerbe in Sachen Kundenbeziehungs­management? Was tragen CRM-Systeme zum digitalen Wandel bei? Der Maschinenmarkt befragte zum Thema „CRM im produzierenden Gewerbe“ eine kleine, aber feine Runde an Experten. Seitens FWI war Managing Director Patrick Weilch beim Round Table vertreten.

CRM im produzierenden Gewerbe: Maschinenbauer sind Vorzeigekandidaten

Eine der zentralen Fragen war, wie fortschrittlich der deutsche Maschinenbau beim Thema CRM ist. Maschinenbauer haben laut Experten schon in den 90er Jahren begonnen, ihre Außendienstmitarbeiter mit Computern auszustatten. Damals war zwar noch keine Rede vom Begriff Customer Relationship Management, aber eine Bündelung von Kundeninformationen war schon mit den damaligen Systemen möglich. Dank CRM-Systemen ist es möglich, mit den Kunden gemeinsam spezielle Lösungen zu entwickeln – so wird eine Kundenbindung geschaffen und auch aufrechterhalten.

Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

Erfolgsfaktor konsequentes Projektmanagement

Welche Rolle spielt konsequentes Projektmanagement in IT-Projekten? Konsequenz ist ein heikles Thema. Nicht selten kommt es vor, dass Projekte aufgrund von Nachlässigkeiten des Projektmanagements zu Endlos-Missionen oder sogar zu katastrophalen Odysseen mit schmerzhaften Folgen werden. Diese Folgen sind neben dem gesprengten Zeitplan meist aus dem Ufer geratene Budgets und die Bindung von internen Ressourcen ungeplanten Ausmaßes.

Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

Wir haben Dorothee Ritz, die neue General Managerin von Microsoft Österreich, zum Interview gebeten. Gemeinsam mit Frau Ritz sprachen wir über das Microsoft Partner Netzwerk, Trendthemen wie Industrie 4.0 und Internet of Things und die gemeinsame Strategie für die kommenden Jahre.

FWI: Microsoft positioniert sich auch als starke „Partner“-Company; was bedeutet für Sie persönlich das Thema Partner & Partner Netzwerk?

Das Partner Netzwerk von Microsoft ist einzigartig und bietet seinen Mitgliedern alle Tools für ein erfolgreiches Geschäft. Die Mischung aus gezieltem Support bei Projekten und der Zugang zu den neuesten Microsoft Technologien ermöglicht es uns neue Kunden zu gewinnen und unseren bestehenden Kundenstamm zu pflegen.

Als Microsoft-Partner hat man die Chance, unabhängig vom Geschäftsmodell seine Marktreichweite auszudehnen, die Kosten zu senken, die Rentabilität zu erhöhen und innovative Lösungen zu liefern, die dazu beitragen, dass Kunden ihr volles Geschäftspotential ausschöpfen. Persönlich liegt mir das Partner Netzwerk am Herzen, weil wir wirklich viel in den Erfolg der Partner investieren. Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

Erfolgsfaktor Ziele für IT-Projekte

Wer hohe Türme bauen will, muss sich lange mit dem Fundament beschäftigen und darin investieren. Was ich damit zum Ausdruck bringen will? IT-Projekte verfolgen große Ziele. Ziele wie Effizienz, Wachstum, Meistern von Komplexität und andere Ziele strategischer Natur. Die Aufgabe des Projektmanagements ist es, ein Ziel zum einen im Auge zu behalten, aber auch dafür Sorge zu tragen, dass die Teilziele bzw. Aufgaben im Projekt erledigt werden, um das Große und Ganze zu realisieren.

Ich beobachte in vielen Fällen, dass die konkreten Aufgaben bzw. Arbeitspakete in der Projektarbeit oft nicht ausreichend spezifiziert, messbar, erreichbar, realistisch oder terminiert sind. Was bedeutet das in der Praxis? In diesem Beitrag möchte ich Ihnen einen kurzen Überblick verschaffen, mit welchen Konsequenzen Sie rechnen können, wenn die tatsächlichen Projektziele für IT-Projekte nicht ausreichend formuliert und kommuniziert werden.

Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

Kennen Sie die Situation in Meetings, wenn der Chef sagt: „Da machen wir eine Arbeitsgruppe und diese erarbeitet gemeinsam ein Konzept.“
Nachdem das Konzept bzw. die Anforderungen an einen externen Dienstleister zu Papier gebracht wurden, geht es los: Wir haben ein Projekt. Dafür brauchen wir ein Team, das aus Experten von innen und außen – also internen und externen Know-how-Trägern – besteht.

Welche Typen von Projekt-Verständnis gibt es?

Es gibt viele Auffassungen und Verständnisse von IT-Projekten. Aber eben auch Missverständnisse, die oft zu schmerzhaften Bauchlandungen in IT-Projekten führen. Wir haben ein paar dieser Missverständnisse in anschauliche Typen unterteilt und zeigen auf, welche Risiken aus dem Projekt-Verständnis resultieren. Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

Endlich da: Hello Windows 10!

Kategorien: FWI Gruppe, News
Kommentare: No

Lang ersehnt und nun endlich verfügbar: Ab heute, 29. Juli 2015, ist Windows 10 zum Upgrade erhältlich. Mit Windows 10 kommt nicht nur eine neue Version des Betriebssystems auf den Markt, es wird eine neue Plattform-Generation ermöglicht. Microsoft liefert mit Windows 10 ein Betriebssystem, das auf unterschiedlichen Geräten – von Smartphone über Tablet bis hin zu Desktop-Rechnern und Spielkonsolen – lauffähig ist. Der große Vorteil für Entwickler: Applikationen können für und auf einer Plattform entwickelt werden, kommen aber auf vielen unterschiedlichen Geräten zum Einsatz. Windows 10 ist ab sofort in 190 Ländern und 111 Sprachen verfügbar.

Die Neuheiten von Windows 10 im Überblick:

  • Offen für alle Apps: Android- und iOS-Apps können zukünftig auf Windows 10 lauffähig gemacht werden. Durch neue Tools können diese mit wenig Aufwand als Universal Apps auf Windows 10 gebracht werden. Für Android- und iOS-Entwickler öffnet sich so ein neuer Absatzmarkt: die große Anzahl der Windows Nutzer.
  • Ein Store für alles:  Künftig wird es nur noch einen Store geben, in den Entwickler ihre Applikation einmal hochladen, um auf allen Geräten präsent zu sein. Kunden können im Store Apps für alle möglichen Geräte beziehen – egal ob über PC, Tablet, Smartphone, Xbox bis hin zu HoloLens-Anwendungen.
  • Windows Continuum: Continuum bringt Windows Apps auf jeden beliebigen Bildschirm, nicht nur vom PC sondern auch vom Smartphone. Per Kabel oder WLAN kann man sich mit dem zweiten Monitor verbinden und so die Vorteile eines zweiten – meist größeren – Bildschirms nutzen.

Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:
 
Zur Werkzeugleiste springen