All posts in Office 365

projektmarketing_fwi

Wissen Sie um welche Marke es sich handelt? Wahrscheinlich schon, oder? Egal wie man zu einer Werbelinie steht, man verbindet sie unweigerlich mit einem Produkt oder Marke. Warum sollte das mit einem Projekt nicht auch so sein?

Projektmarketing ist wichtig, aber keiner machts

Ich kann mich noch an eine Vorlesung „Grundlagen Projektmanagement“ erinnern. Da kam das Thema Projektmarketing auf. Etwa in dieser Art: „Es gibt Projektmarketing und es ist wichtig.“

Das ist grob der zusammengefasste Inhalt dieser einen Powerpoint Slide, die das Thema behandelt hat. Und das wars dann auch schon für die nächsten drei Jahre Studium. Auch die Literatur gibt sich oft theoretisch und etwas unpraktisch.

Und dann gibt es noch die Kostendebatte: „Das ist doch unnötig und braucht keiner“ (oder so ähnlich).

Als Folge gibt es Millionen von Projektplänen mit dem Arbeitspaket Projektmarketing, um das sich niemand kümmern will und für das sich niemand interessiert. Und dann scheitern Projekte. Schnell wird der Schuldige gefunden – die Anforderungen waren nicht klar oder die Kommunikation war schlecht. Was das mit Projektmarketing zu tun hat? Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

projektmanagement-office365-fwi

Um Sie in der Projektarbeit zu unterstützen, bietet Office 365 viele Tools für Kommunikation und Kollaboration. Aber auch für das Projektmanagement stellt die Microsoft Plattform Lösungen zur Verfügung. Die bekannteste Projektmanagement-Lösung aus dem Hause Microsoft ist sicherlich MS Project. Dazu bietet Office 365 auf Basis von SharePoint Online die Project Online Plattform. Darüber können Sie Ihre Projekte zentral verwalten und in SharePoint-Websites zusammenarbeiten.

Vergangenes Jahr wurde dann Planner veröffentlicht, womit vor allem agile Projekte im Aufgabenmanagement unterstützt werden sollen. Heuer ist nun Project Service Automation für Dynamics 365 (PSA) veröffentlicht worden.

Diese 3 Tools bieten Ihnen nun verschiedenste Möglichkeiten Ihre Projekte zu verwalten, decken dabei aber auch unterschiedliche Anforderungen ab. Im Folgenden habe ich einige Anforderungen aufgelistet und möchte Ihnen einen Überblick bieten, welche der Lösungen welche Anforderungen erfüllt.

Gegenüberstellung: Planner vs. Project Online vs. Project Service Automation

projektmanagment_office365_fwi1 Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

ueberblick-office365-fwi

Haben Sie inzwischen den Überblick verloren? Oder sind sie generell erst beim Einstieg in das Thema Office 365 und möchten wissen, was alles dahintersteckt?

Seit der ersten Vorstellung hat sich bei Office 365 viel getan. Alle paar Monate kommen neue Tools hinzu und neue Features werden fast im Monatsrythmus gelauncht. Da verliert man schnell den Überblick, wenn man nicht ständig am Laufenden bleibt. Auch für uns als FWI ist es manchmal schwierig nichts zu verpassen. Also wie kompliziert ist es dann erst für jemanden, der (noch) nicht in der Microsoft Welt lebt?

In diesem Blogbeitrag gebe ich Ihnen einen Überblick über Änderungen und Neuerungen in Office 365. Auf die Details der einzelnen Tools wird dann in eigenen Blogbeiträgen eingegangen, bzw. gibt es für einige dieser Apps schon Beiträge.

Teams

Microsoft Teams ist ein Kommunikations- und Collaborations-Tool, welches im November 2016 vorgestellt wurde. Dabei legt Microsoft Teams den Fokus auf Chat-basierte Kommunikation. Durch den Einsatz von Microsoft Teams lässt sich die Kommunikation innerhalb von Projektteams vereinfachen und, im Vergleich zu E-Mails, beschleunigen. Damit stellt Microsoft Teams ein direktes Pendant zu Trello dar.

Aber Microsoft Teams kann nicht nur als Team-Chat verwendet werden, sondern bietet auch die Möglichkeit, je nach Bedarf, SharePoint-Dokumentenbibliotheken, OneDrive-Ordner, Notizbücher aus OneNote, Planner, Wikis oder eine beliebige Website einzubinden. Damit lassen sich all jene Tools, die Sie für die Zusammenarbeit brauchen beliebig verknüpfen.

Microsoft Teams gibt es als Web App, als App für Windows und Apps für Android und iOS. Somit steht Microsoft Teams auf allen Plattformen zur Verfügung und kann jederzeit und überall genutzt werden. Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

In 5 Schritten zu Office 365

Kategorien: Collaboration, Office 365
Kommentare: No
fwi_office365_einfuehrung

Wie sollten Sie vorgehen, um Office 365 erfolgreich und nachhaltig im Unternehmen zu implementieren? Wir zeigen Ihnen die 5 wichtigsten Schritte bei der Einführung auf:

Schritt 1: Szenarien definieren

Im ersten Schritt gilt es sich zu überlegen, welche Anforderungen bestehen und diese zu definieren. Die verschiedenen Anforderungen müssen anschließend priorisiert werden. Auf Basis der Anforderungen werden Ziele gesetzt. Hierzu empfiehlt es sich, das SMART-Paradigma, zur Definition der Ziele, heranzuziehen.

Schritt 2: Analyse und Auswahl der Tools

Anhand der Zieldefinition werden nun geeignete Tools aus der Office 365-Palette ausgewählt. Für einige Aufgaben gibt es mehrere mögliche Tools, diese haben aber unterschiedliche Stärken und Schwerpunkte. Darum ist in diesem Schritt besonders darauf zu achten, welche Anforderungen im Vordergrund stehen und darauf basierend sind die richtigen Tools auszuwählen.

Außerdem muss beachtet werden, welche Abhängigkeiten zwischen den Office 365-Anwendungen bestehen. Zum Beispiel wird für Office 365-Groups eine Verbindung zum Exchange Konto, also Exchange Online, benötigt. Für hybride Konfigurationen oder Migrationstools werden zudem bestimmte Versionen der On-Premise-Server vorausgesetzt. Vor allem für Kernanwendungen, wie das Active Directory oder Exchange, ist dies entscheidend. Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

office365-lizenzierung-fwi

In Office 365 gibt es neben den Enterprise und Business Plänen auch Pläne für einzelne Tools, wie Email, SharePoint oder Yammer. Auch spezielle Pläne für Kiosk Benutzer, sprich Benutzer ohne eigenen PC, welche z. B. in der Fertigung über ein gemeinsames Terminal zugreifen, können erworben werden.

Um Geld zu sparen sollte bei der Lizenzierung darauf geachtet werden, welche Tools der Benutzer wirklich benötigt. Nur die dafür notwendige Lizenz muss im Anschluss gekauft werden. Benötigt der Benutzer später andere Applikationen, so kann die Lizenz jederzeit getauscht bzw. erweitert werden.

Die richtige Lizenz für jeden Benutzer

In diesem Beitrag möchte ich einen Überblick über die wichtigsten Lizenzen geben, so dass Sie die richtige Lizenz für Ihre Benutzer auswählen und so die Lizenzkosten reduzieren:

Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

projekt-Kickoff-fwi

Sie kennen das sicher. Ein neues Projekt startet. Nachdem man schon das eine oder andere über den Flurfunk erfahren hat, findet jetzt endlich der Kickoff statt. Alle sind motiviert und enthusiastisch und dann…

Dann gehen alle wieder ihrem Tagesgeschäft nach. Der erste Arbeitstermin findet einige Wochen nach dem Kickoff statt, keiner fühlt sich so richtig verantwortlich und die Beteiligten haben nur noch eine leise Ahnung, worum es eigentlich geht.

Der zarte Setzling, der sich angeschickt hat ein stattlicher Baum zu werden, verdurstet, weil ihn keiner hegt und pflegt oder keiner weiß, dass es eigentlich um diesen Setzling geht.

Kickoffs sind nur unnötige Zeitfresser

Oft wird die Notwendigkeit des Kickoffs nicht realisiert und als unnötiger Overhead wahrgenommen. Unsere Erfahrung zeigt hier ein anderes Bild. Der Kickoff ist eines, wenn nicht sogar das wichtigste Ereignis im Leben eines Projekts. Es ist die einmalige Chance alles richtig oder falsch zu machen. Denn es ist der Startpunkt einer Phase im Projektlebenszyklus – der Projektstartphase. Das Problem des Kickoffs und der Projektstartphase ist, wenn sie richtig und gut gemacht werden, wird man nie die Kosten sehen, die man sich erspart hat. Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

Microsoft-PowerApps-FWI

Microsoft hat mit PowerApps und Flow im Laufe des letzten Jahres zwei neue Werkzeuge für Office 365 und Dynamics 365 geschaffen. Beide Anwendungen ermöglichen es dem normalen Benutzer, ohne Programmierkenntnisse oder tiefgreifendes IT-Know-how, Apps und Workflows zu erstellen. Für beide Tools gibt es Web Anwendungen oder auch Apps für Mobilgeräte und Tablets mit Android, iOS oder Windows (eine Windows App für Flow gibt es noch nicht). Die Basisfunktionen der Tools sind in diversen Office 365- und Dynamics 365-Plänen enthalten, so dass jeder diese Tools einsetzen kann. Premium Subscriptions liefern zusätzliche Schnittstellen und Anbindungsmöglichkeiten oder erhöhen das Datenlimit und die Anzahl der möglichen Aufrufe für Flows. 

Was sind PowerApps?

PowerApps ermöglichen das schnelle Erstellen von Apps, ohne dafür Programmierkenntnisse zu benötigen. In der Praxis benötigt man aber zumindest Basiswissen, um zu verstehen wie das Design der App, Formeln und Abhängigkeiten zwischen Feldern funktionieren. Auch wenn der Name es vermuten lässt, sind PowerApps keine wirklich eigenständigen Apps, sondern werden innerhalb der PowerApps-App ausgeführt, welche für alle Plattformen – Windows, iOS und Android – zur Verfügung steht. Um den Start zu vereinfachen und Ideen für Apps zu liefern, bietet Microsoft auch diverse Beispiel-Apps: Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

Sicherheit-in-Office365-fwi

Um Office 365 im Unternehmen einsetzen zu können, ist es notwendig, für Office 365 ein Sicherheitskonzept zu etablieren. Es besteht natürlich die Möglichkeit Office 365 als eigenständige Applikation, unabhängig von allen anderen Systemen, zu verwalten. Gehen Sie diesen Weg, so ist keine Kopplung mit dem lokalen Active Directory notwendig. Jedoch müssen Sie jeden Benutzer in Office 365 separat anlegen, Lizenzen zuweisen und Berechtigungen erteilen.

Um die Arbeit zu erleichtern kann Ihr Office 365-Sicherheitskonzept auf Basis Ihres Active Directories aufbauen. Hier ist es nötig, das lokale Active Directory mit dem Azure Active Directory zu koppeln. 

Wie wird das Active Directory in die Cloud synchronisiert?

Abhängig vom Aufbau des eigenen Active Directories gab es bisher unterschiedliche Herangehensweisen und Konfigurationen. Seit dem Frühjahr 2016 gibt es dafür ein einziges Tool: Azure Active Directory Connect. Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

projektziele_fwi

Alle reden davon wie wichtig es ist, Projektziele zu definieren. Und doch haben die meisten Projekte keine Ziele. Oder noch schlimmer, keine messbaren Ziele. Sie werden jetzt vielleicht sagen: „Meine Projekte haben immer Ziele!“ Haben Sie das? Oder sind es vielleicht nur Wünsche?

Warum Projektziele wichtig sind

Der Titel des Beitrags bringt es eigentlich schon auf den Punkt. Wie soll ich wissen, wie ich hinkomme, wenn ich nicht weiß wohin ich will? Projektziele sagen einem genau das – nämlich wo die Reise hingehen soll. Wie wir dorthin kommen, ist dann Sache des Projektteams.

Projektziele geben jeder Aktivität im Projekt einen Rahmen. Zum Beispiel findet das Erheben von Requirements immer vor dem Hintergrund der Projektziele statt. Jede Person im Projektteam muss sich zu jeder Zeit fragen, ob deren Arbeit das Projekt näher an dessen Ziele bringt oder nicht. Damit wird sichergestellt, dass alle in die gleiche Richtung gehen. Ohne Projektziele wird jeder seine eigene Interpretation einer Zielerreichung haben und unterschiedliche Richtungen einschlagen oder eigene Interessen verfolgen.

Aber es gibt noch andere wichtige Aufgaben von Projektzielen. Haben Sie sich schon einmal gefragt, wann ein Projekt in einer Krise ist? Was definiert eine Krise? Der Ausfall einer Ressource? Eine hohe Anzahl an Bugs? Nein – das Projekt steckt in einer Krise, wenn eines oder mehrere Projektziele nicht erreicht werden können. Denn dann steht der gesamte Sinn des Projekts in Frage. Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:

FWI_dsgvo

Am 27. April 2016 wurde vom Europäischen Parlament in Straßburg relativ unbemerkt von der Öffentlichkeit ein Gesetz verabschiedet, das massiven Einfluss auf Unternehmen haben und die Rechte von Konsumenten stärken wird: die EU Datenschutzgrundverordnung (Verordnung 679/2016), abgekürzt DSGVO (oder GDPR in englischen Publikationen für „General Data Protection Regulation“).

Der Verabschiedung dieses Gesetzes ging ein langer Diskussionsprozess voraus. Der Trilog aus Experten und Mitgliedern des Europäischen Parlaments, der EU-Kommission und des Europäischen Rates hatte die Aufgabe die Anforderungen, Wünsche und Bedenken der EU-Mitgliedsstaaten, der Industrie und  diverser Bürgerrechtsorganisationen mit den EU-Rechtsgrundlagen, der technischen Entwicklung und den jüngsten Enthüllungen über missbräuchliche Datenverwendung (Stichwort Edward Snowden) in Einklang zu bringen.

Das Ergebnis ist ein fast 90 Seiten langes Rechtsdokument aus mehr als 170 erklärenden Erwägungsgründen und 99 Gesetzesartikeln, das hier in allen Amtssprachen der EU eingesehen werden kann.

Die im Gesetz definierten sehr hohen Strafen von bis zu 20 Millionen Euro oder 4% des globalen Jahresumsatzes eines Unternehmens (es zählt der jeweils höhere Wert!) zeigen den Stellenwert, der dem Thema Datenschutz gegeben wird. Weiterlesen

Teilen Sie diesen Beitrag:
 
Zur Werkzeugleiste springen